Category | Autos

Ford Mustang – 50 Jahre Muskelprotz

Ford_MustangDieses Jahr feiert der legendäre Ford Mustang seinen 50. Geburtstag. Es scheint, als ob die Zeit dieses Modells nie ablaufen wird. Jedes Jahr wirkt er noch beeindruckender und kommt mit einer besseren Leistung. Setze dich bequem hin, denn wir werden nun eine Runde durch die Geschichte dieses Automobils drehen.

Wir gehen zurück in die Anfangsjahre der 60er, als die Verkaufszahlen des Ford Thunderbird drastisch zurückgingen. Europäische Autos kamen mehr und mehr in Mode. Daraufhin beauftragte Lee Lacocca  bei Gene Bordinat das Design eines neuen “Concept Cars”. Das Ergebnis war ein Roadster mit einem 4-Zylinder-Motor und 109 PS. Ein Jahr später wurde Joe Oros mit dem Design eines zweiten Prototypen beauftragt. Ein kleineres und leichteres Modell, das durch sein Design Kraft und Sportlichkeit ausstrahlte. Der Ford Mustang war geboren.

Die Reise durch die Geschichte des Mustang werden wir in sechs Etappen machen. Ziehe den Sicherheitsgurt fest und los geht’s.

1. Etappe

Im Frühjahr 1964 präsentierte Ford das neue Modell Mustang auf der New Yorker Weltausstellung. Am ersten Verkaufstag wurden bereits 20.000 Autos verkauft. Dies überraschte selbst das gesamte Ford-Team. In diesem Jahr konnte Ford fast eine halbe Million Autos des Modells Mustang absetzen. Um diesen ausgezeichneten Anfang weiterzuführen, beschloss der Vorstand der amerikanischen Marke, Carroll Shelby, den Schöpfer der Fastback Karosserie und des berühmten Shelby GT 350 mit seinem eindrucksvollen 8-Zyliner-Motor und 306 PS Leistung, unter Vertrag zu nehmen. Für diese Epoche eine Bestie auf der Straße. Ein Jahr später kam das Flaggschiff der Familie, der GT 500 mit seinem 355 PS starken V8 Motor auf den Markt.

2. Etappe

Machen wir einen Sprung ins Jahr 1974. Größe und Gewicht des Modells wurden reduziert und zwei Motorvarianten entstanden: ein 4-Zylinder und ein 6-Zylinder. Um dies zu kompensieren, wurde mehr Wert auf die Qualität im Innenraum gelegt. Trotz dessen, dass es sich um ein weniger sportliches, aber eleganteres Auto handelte, gelang es Ford in diesem Jahr 386.000 Einheiten an den Mann zu bringen. Die Hauptvertreter de Marke waren in dieser 2. Etappe die Modelle Cobra II und King Cobra. Allerdings können wir diese Phase nicht schließen ohne vorher das Modell T-Top Mustang zu erwähnen. Es handelte sich hierbei um das erste Cabrio Dach mit herausnehmbaren Glasscheiben, welches im Jahre 1977 entworfen wurde.

3. Etappe

Mitte der 80er Jahre kam das charismatischste Modell auf den Markt: der Ford Mustang SVO. Ein Modell, das die Frontpartie komplett anders hatte als das Basismodell, mit einem 2,3-Liter-Motor, der 175 PS entwickelte. Im Jahr 1986 beschloss Ford eine Änderung der V8 Vergaser hin zu einer elektronischen Kraftstoffeinspritzung. Das Ergebnis war ein 225 PS starker Motor. Zum 25. Geburtstag beauftragte Ford eine limitierte Auflage von 107 Modellen. Es entstand der SVT Mustang Cobra R mit einem 5-Liter-Motor und 235 PS.

4. Etappe

Im Jahr 1994 kam ein neues Modell mit weicheren und aerodynamischeren Linien auf den Markt. Das Modell Cobra erscheint in dieser Phase insbesondere im Jahr 1996 mit einem 4,6 Liter Motor mit zwei oben liegenden Nockenwellen im Zylinderkopf. Im Jahr 1998 kam das Modell mit 4,6 Litern insgesamt auf 215 PS, was eine Steigerung um 10 PS bedeutete. Im Jahr 1999 beschloß Ford, eine neue Phase einzuläuten. Das Design “New Edge” zeichnete sich durch sein robusteres und muskulöseres Erscheinungsbild aus. Im selben Jahr kreierte das Special Vehicle Team eine neues Modell auf Basis der Cobra. Es kam ein 5.4 DOHC Triebwerk (doppelte oben liegende Nockenwelle) mit 385 PS Leistung und einem manuellen 6-Gang-Getriebe zum Einsatz. Machen wir einen Sprung ins Jahr 2001, als Ford beschloss ein Sondermodell, inspiriert vom Mustang GT 390 zu bauen, den Steve McQueen im Film Bullit von 1968 fuhr. Der Erfolg des Mustangs auf dem amerikanischen Markt war so groß, dass Pontiac und Chevrolet entschieden, die Produktion ihrer Sportmodelle (Firebird und Camaro) einzustellen. Ohne die Konkurrenzmodelle in den Schaufenstern der amerikanischen Händler entschied Ford die Modellreihe um den Mach I mit V8 Motor und 305 PS Leistung zu erweitern.

5. Etappe

In dieser Phase kam ein absolutes Retro-Modell auf Basis des 1964-Modell auf den Markt. Je nach Version konnte man zwischen einem 4-Liter-V6 mit 202 PS oder einem 4,6-Liter-V8 mit 300 PS wählen.

Mitte 2006 war es Carroll Shelby, der den GT 500 wieder Leben einhauchte und ihn mit einem 5,4 Liter V8 Block mit 500 PS ausstattete. Da er aber nicht mit der Leistung des GT 500 zufrieden war, entwickelte Shelby den GT 500 Super Snake mit 750 PS.

Auf der Detroit Motor Show 2009 wurde der GT 500 mit 540 PS Motor, der 6.200 Umdrehungen pro Minute erreicht, vorgestellt. Am Ende desselben Jahres kam noch der Mustang GT mit 5-Liter-V8-Motor und 412 PS zu den Händlern. Trotz der immensen Leistung war es den Ingenieuren möglich den Verbrauch zu reduzieren.

Im September 2010 zeigte das Team erneut, dass es keine Grenzen für den Mustang gibt und brachte den Shelby Mustang GT 500 Super Snake mit V8 Motor und 810 PS Leistung auf den Markt. Wenn du jetzt denkst, dass es sich hierbei um das Maximum handelt, dann liegst du falsch. Im April 2012 kam die Version Shelby Mustang 1.000 auf den Markt. Der großartige Carroll Shelby entschied sich, dass Modell mit einem 1.100 PS starken Motor auszustatten.

6. Etappe

Im Jahre 2013 präsentierte der Vorstandsvorsitzende der Ford Motor Company, Bill Ford die sechste Generation des Mustangs in Barcelona. Zum ersten Mal in der Geschichte des Mustangs wurde nun der europäische Markt in Angriff genommen.

Dies führt uns zum Modelljahr 2014, in dem drei Versionen angeboten wurden: ein 5,0-Liter-V8 mit 426 PS und ein 3,7 Liter-V6. In Europa kommt zudem ein 2,3 Liter Eco-Boost-Motor mit 309 PS Leistung zu den Händlern.

Zu Ehren des 50. Geburtstag entwarf Ford den Mustang 50th Anniversary Edition. Dieses Modell ist auf 1.964 Einheiten limitiert und erinnert mit seinem Augenzwinkern stark an das Original von 1965. Das Modell wird auf Basis des 2015 Mustang Fastback GT gebaut und ist mit einem 5,0-Liter-V8 Motor mit 420 PS ausgestattet. Die Cabrio Version dieses Sondermodells trägt den Modellnamen Mustang Convertible 50th Anniversary Edition. Davon wurde lediglich ein einziges Modell gefertigt.

Mitula möchte Ford recht herzlich zum 50. Geburtstag des Mustangs gratulieren und sich für die Entwicklung dieses wunderbaren Autos bedanken.

 

AutosKeine Kommentare

Wichtige Überprüfungen des Autos

Auto_InstrumenteDer tadellose Zustand der Fahrzeuge ist notwendig um die Verkehrssicherheit auf den Straßen der Alpenrepublik zu gewährleisten. Eine Vielzahl von regelmäßigen Inspektionen und Serviceintervallen bestimmter Bauteile des Autos ist daher notwendig. Eine stetige Wartung des Automobils sorgt auch für einen entsprechenden Werterhalt.

Die regelmäßigen Serviceintervalle werden normalerweise vom Markenhersteller vorgegeben und sind nach entsprechenden Zeit- und/ oder Kilometerintervallen fällig. Ein typisches Kilometerintervall entspricht 15.000 km. Erreicht man dieses vor Ablauf des Zeitintervalls, sollte der Service des Autos erfolgen. Andernfalls empfiehlt sich, alle 12 Monate einen Check um mögliche Schäden und Mängel abzustellen.

Beim Jahrescheck sollten das Motoröl, die Reifen, der Reifendruck, die Auspuffanlage und der Zustand der Bremsbeläge geprüft werden. Ebenso empfiehlt sich den Füllstand der verschiedenen Flüssigkeiten (Kühlwasser, Waschwasser etc.) einer Kontrolle zu unterziehen. Denke auch daran, den Luft-, Pollen- und Ölfilter auszutauschen. Deine Werkstatt prüft natürlich auch die richtige Einstellung der Lichter, die Lichtmaschine, Servolenkung, Wasserpumpe und den Zustand der Sicherheitsgurte für dich.

Werden 30.000 km überschritten sollte zusätzlich zu den oben genannten Überprüfungen das Frostschutzmittel gewechselt und die Sicherheitssysteme profunder kontrolliert werden.

Die Jahresinspektion und der Service bei Erreichen der 60.000 km Grenze sollte dann noch gründlicher durchgeführt werden. Unter Umständen ist nun auch ein Wechsel des Zahnriemens und der Bremsflüssigkeit notwendig um die bereits erwähnten Kontrollen zu ergänzen.

Ganz unabhängig von den vorgegebenen Serviceintervallen solltest du ab und zu die Flüssigkeitsstände, Filter, Keilriemen, Bremsbeläge, Reifendruck und Lichter überprüfen. Orientiere dich an einem Intervall von ca. 7.500 km.

Wenn du dein Auto immer in einem einwandfreien Zustand erhältst, erhöht das die Sicherheit und reduziert natürlich gleichzeitig die Unfallgefahr. Denke auch an die ökonomischen Folgen, die durch unvorhersehbare Schäden und Reparaturen entstehen können, solltest du die empfohlenen Services des Automobils nicht durchführen. Letztendlich kannst du durch die Investition in eine Inspektion langfristig viel Geld sparen.

Wenn du gerade auf der Suche nach einem Wagen bist, dann kannst du hier gebrauchte Fahrzeuge finden.

AutosKeine Kommentare

Die geschmacklosesten Automodelle

Die Automobilindustrie hat im Laufe der Zeit eine Reihe von Modellen entworfen und gebaut, die sich aufgrund ihres unförmigen Designs und ihrer wenig eleganten Formen und Linien einen Namen gemacht haben. Sehr häufig konnte man sich beim Vorbeigehen ein Lächeln nicht verkneifen. Während manche Modelle nur in Form eines Prototypen gebaut wurden, so gingen andere jedoch in die Serienproduktion.

Peel_P_50Zwischen 1962 und 1965 wurde der “Peel P50” gebaut, ein Modell, was immer die Lacher auf seiner Seite hatte. Letztendlich wurden nur 50 Stück gebaut. Dadurch hält das Modell auch den Rekord mit der geringsten in Serie produzierten Anzahl der Welt. Hinzu kommen noch die besonderen Ausstattungmerkmale. Einen Rückwärtsgang gibt es nicht, dafür aber einen Griff am Heck des Autos, mithilfe dessen man das Auto beim Parkmanöver bewegen konnte. Während auf der linken Seite die einzige Tür angebracht war, gab es an der Front auch nur einen Scheinwerfer. Um das Ganze abzurunden, hatte das Auto auch nur drei Räder.

Der Sultan von Brunei, bekannt für seine enorme Sammlung an Luxuslimousinen, besitzt eines der stillosesten Autos der Erde. Hierbei handelt es sich um einen Rolls-Royce. Fast das ganze Auto ist in Gold gehalten. Der Lack ist golden, die Radkappen sind aus Gold und am Dach sowie am unteren Teil des Autos sind vergoldete Zierleisten angebracht. Am hinteren Ende des Rolls-Royce befindet sich ein großes Schiebedach, welches im geöffneten Zustand ein gelbes Sofa zum Vorschein kommen lässt. Riesige bunte Stoffe dienen dem Sultan als Sonnenschutz. Wahrscheinlich handelt es sich um eines der am teuersten dekorierten Autos weltweit, nichtsdestotrotz ist es aber leider auch ein Angriff auf den guten Geschmack.

Aston Martin hat 1974 das Modell Lagonda auf den Markt gebracht. Sein äußert langes Design lies das Auto eher an einen Sarg auf Rädern als an einen Sportwagen erinnern. Der Preis des Ganzen ist, dass es ebenso zu den hässlichsten Modellen aller Zeiten zählt und dass obwohl es aus der Edelschmiede Aston Martin stammt, die eigentlich für top-designte Modelle bekannt ist.

Fiat_MultiplaAuch Fiat erregte im Jahr 1999 Aufmerksamkeit mit dem Modell Multipla. Die britische TV Show “Top Gear” verlieh dem Modell den Titel des hässlichsten Autos des Jahres. Zweifelsohne musste dieses Auto der jüngeren Generation sehr viel Kritik einstecken. Speziell das Design an der Motorhaube zusammen mit den Frontscheinwerfern gilt als absolut unvorteilhaft.

Wenn du aktuell auf der Suche nach einem hübschen Gebrauchtwagen bist, dann schaue doch mal hier.

Quellen der Fotos: Wikipedia

AutosKeine Kommentare


Folge uns

PHVsPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZHNfcm90YXRlPC9zdHJvbmc+IC0gdHJ1ZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkX2ltYWdlXzE8L3N0cm9uZz4gLSBodHRwOi8vd3d3Lndvb3RoZW1lcy5jb20vYWRzLzEyNXgxMjVhLmpwZzwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkX2ltYWdlXzI8L3N0cm9uZz4gLSBodHRwOi8vd3d3Lndvb3RoZW1lcy5jb20vYWRzLzEyNXgxMjViLmpwZzwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkX2ltYWdlXzM8L3N0cm9uZz4gLSBodHRwOi8vd3d3Lndvb3RoZW1lcy5jb20vYWRzLzEyNXgxMjVjLmpwZzwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkX2ltYWdlXzQ8L3N0cm9uZz4gLSBodHRwOi8vd3d3Lndvb3RoZW1lcy5jb20vYWRzLzEyNXgxMjVkLmpwZzwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkX21wdV9hZHNlbnNlPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWRfbXB1X2Rpc2FibGU8L3N0cm9uZz4gLSB0cnVlPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWRfbXB1X2ltYWdlPC9zdHJvbmc+IC0gaHR0cDovL3d3dy53b290aGVtZXMuY29tL2Fkcy8zMDB4MjUwYS5qcGc8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF9tcHVfdXJsPC9zdHJvbmc+IC0gaHR0cDovL3d3dy53b290aGVtZXMuY29tPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWRfdG9wX2Fkc2Vuc2U8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF90b3BfZGlzYWJsZTwvc3Ryb25nPiAtIHRydWU8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF90b3BfaW1hZ2U8L3N0cm9uZz4gLSBodHRwOi8vd3d3Lndvb3RoZW1lcy5jb20vYWRzLzQ2OHg2MGEuanBnPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWRfdG9wX3VybDwvc3Ryb25nPiAtIGh0dHA6Ly93d3cud29vdGhlbWVzLmNvbTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkX3VybF8xPC9zdHJvbmc+IC0gaHR0cDovL3d3dy53b290aGVtZXMuY29tPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWRfdXJsXzI8L3N0cm9uZz4gLSBodHRwOi8vd3d3Lndvb3RoZW1lcy5jb208L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hZF91cmxfMzwvc3Ryb25nPiAtIGh0dHA6Ly93d3cud29vdGhlbWVzLmNvbTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2FkX3VybF80PC9zdHJvbmc+IC0gaHR0cDovL3d3dy53b290aGVtZXMuY29tPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYWx0X3N0eWxlc2hlZXQ8L3N0cm9uZz4gLSBsaWdodGJsdWUuY3NzPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fYXV0aG9yPC9zdHJvbmc+IC0gZmFsc2U8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19hdXRvX2ltZzwvc3Ryb25nPiAtIHRydWU8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19jdXN0b21fY3NzPC9zdHJvbmc+IC0gPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fY3VzdG9tX2Zhdmljb248L3N0cm9uZz4gLSBodHRwOi8vYmxvZy5taXR1bGEuY29tLmJyL3dwLWNvbnRlbnQvd29vX3VwbG9hZHMvOC1mYXZpY29uLmljbzwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2ZlYXR1cmVkX2NhdGVnb3J5PC9zdHJvbmc+IC0gU2VsZWN0IGEgY2F0ZWdvcnk6PC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fZmVhdF9lbnRyaWVzPC9zdHJvbmc+IC0gNDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2ZlZWRidXJuZXJfaWQ8L3N0cm9uZz4gLSA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19mZWVkYnVybmVyX3VybDwvc3Ryb25nPiAtIGh0dHA6Ly9ibG9nLm1pdHVsYS5jb20uYnIvZmVlZDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2dvb2dsZV9hbmFseXRpY3M8L3N0cm9uZz4gLSA8c2NyaXB0IHR5cGU9XCJ0ZXh0L2phdmFzY3JpcHRcIj4NCg0KICB2YXIgX2dhcSA9IF9nYXEgfHwgW107DQogIF9nYXEucHVzaChbXCdfc2V0QWNjb3VudFwnLCBcJ1VBLTI1NDQ4NDE1LTJcJ10pOw0KICBfZ2FxLnB1c2goW1wnX3RyYWNrUGFnZXZpZXdcJ10pOw0KDQogIChmdW5jdGlvbigpIHsNCiAgICB2YXIgZ2EgPSBkb2N1bWVudC5jcmVhdGVFbGVtZW50KFwnc2NyaXB0XCcpOyBnYS50eXBlID0gXCd0ZXh0L2phdmFzY3JpcHRcJzsgZ2EuYXN5bmMgPSB0cnVlOw0KICAgIGdhLnNyYyA9IChcJ2h0dHBzOlwnID09IGRvY3VtZW50LmxvY2F0aW9uLnByb3RvY29sID8gXCdodHRwczovL3NzbFwnIDogXCdodHRwOi8vd3d3XCcpICsgXCcuZ29vZ2xlLWFuYWx5dGljcy5jb20vZ2EuanNcJzsNCiAgICB2YXIgcyA9IGRvY3VtZW50LmdldEVsZW1lbnRzQnlUYWdOYW1lKFwnc2NyaXB0XCcpWzBdOyBzLnBhcmVudE5vZGUuaW5zZXJ0QmVmb3JlKGdhLCBzKTsNCiAgfSkoKTsNCg0KPC9zY3JpcHQ+PC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29faG9tZTwvc3Ryb25nPiAtIGZhbHNlPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29faG9tZV90aHVtYl9oZWlnaHQ8L3N0cm9uZz4gLSA1NzwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2hvbWVfdGh1bWJfd2lkdGg8L3N0cm9uZz4gLSAxMDA8L2xpPjxsaT48c3Ryb25nPndvb19pbWFnZV9zaW5nbGU8L3N0cm9uZz4gLSBmYWxzZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX2xvZ288L3N0cm9uZz4gLSBodHRwOi8vYmxvZy5taXR1bGEuY29tLmJyL3dwLWNvbnRlbnQvdXBsb2Fkcy9sb2dvX2dlbmVyYWwuanBnPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fbWFudWFsPC9zdHJvbmc+IC0gaHR0cDovL3d3dy53b290aGVtZXMuY29tL3N1cHBvcnQvdGhlbWUtZG9jdW1lbnRhdGlvbi9nYXpldHRlLWVkaXRpb24vPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fcmVzaXplPC9zdHJvbmc+IC0gdHJ1ZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX3Nob3J0bmFtZTwvc3Ryb25nPiAtIHdvbzwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX3Nob3dfY2Fyb3VzZWw8L3N0cm9uZz4gLSB0cnVlPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fc2hvd192aWRlbzwvc3Ryb25nPiAtIGZhbHNlPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fc2luZ2xlX2hlaWdodDwvc3Ryb25nPiAtIDE4MDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX3NpbmdsZV93aWR0aDwvc3Ryb25nPiAtIDI1MDwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX3RhYnM8L3N0cm9uZz4gLSB0cnVlPC9saT48bGk+PHN0cm9uZz53b29fdGhlbWVuYW1lPC9zdHJvbmc+IC0gR2F6ZXR0ZTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX3VwbG9hZHM8L3N0cm9uZz4gLSBhOjI6e2k6MDtzOjYyOiJodHRwOi8vYmxvZy5taXR1bGEuY29tLmJyL3dwLWNvbnRlbnQvd29vX3VwbG9hZHMvOC1mYXZpY29uLmljbyI7aToxO3M6Njk6Imh0dHA6Ly9ibG9nLm1pdHVsYS5jb20uYnIvd3AtY29udGVudC93b29fdXBsb2Fkcy83LW1pdHVsYV9mYXZpY29uLmljbyI7fTwvbGk+PGxpPjxzdHJvbmc+d29vX3ZpZGVvX2NhdGVnb3J5PC9zdHJvbmc+IC0gU2VsZWN0IGEgY2F0ZWdvcnk6PC9saT48L3VsPg==